Hauptinhalt

Benachrichtigungstext

Mit fünf Teams wird im September die Rheinland-Pfalz-Liga im Ringen an den Start gehen. Es sind die WKG Untere Nahe, die zweite Mannschaft von Bundesligist SV Alemannia Nackenheim, die WKG Metternich/Rübenach/Boden, der AC Oberstein und Rheinlandseiche Büdesheim.

 

Es wird gegenüber dem Vorjahr damit nur eine kleine Liga im Ringen sein, die den Rheinland-Pfalz-Meister ermittelt. Im vergangenen Jahr gingen immerhin 14 Mannschaften in den beiden rheinland-pfälzischen Ligen auf die Matten, in der Oberliga Rheinland-Pfalz waren es fünf Teams, in der Verbandsliga kämpften neun Teams um die Meisterschaft. Doch das ist alles Vergangenheit.

Der Sportreferent der ARGE Ringen Rheinland-Pfalz, Jürgen Hoffmann, im vergangenen Jahr verantwortlicher Klassenleiter für die beiden Ligen, hatte auch für 2018 wieder entsprechende Planungen vorgelegt, eine Vereinsvertreterversammlung aller rheinland-pfälzischen Vereine Anfang März in Mainz stimmte dem auch zu. Doch dann gaben vor allem die Vereine aus der Pfalz keine Meldung ab.

Über die Gründe lässt sich spekulieren. Der Präsident des Ringerverbandes Pfalz teilte mit, dass die Pfälzer Vereine nicht melden werden, da sie eine eigene Rhein-Pfalz-Liga planen, zu der sie die Vereine aus Rheinhessen und auch dem Rheinland einladen. Laut Pfalz sei dies eine Konsequenz aus den „vielen negativen Vorkommnissen der letzten Wochen und die Gefahr, dass den Vereinen weiterer Schaden zugefügt werden könnte“.

Die Vereine aus dem Schwerathletikverband Rheinland hielten dagegen an den Plänen dieser in der Tradition der bisherigen Verbandsrunden stehenden Rheinland-Pfalz-Liga fest und bekamen dafür Unterstützung von den Clubs aus Nackenheim und Büdesheim, die dem Schwerathletikverband Rheinhessen angehören. Die Vereine einigten sich auf eine entsprechende Verbandsrunde mit fünf Teams, so dass es in der kommenden Saison zwei konkurrierende Ringer-Ligen im Land geben wird.

Mit der Rheinlandseiche Büdesheim geht in der Rheinland-Pfalz-Liga der Oberliga-Meister des vergangenen Jahres an den Start. Die WKG Untere Nahe war 2017 in der Oberliga Rheinland-Pfalz Dritter geworden, die erste Mannschaft der WKG Metternich/Rübenach/Boden war hier Fünfter, deren zweite Mannschaft schloss die Verbandsliga Rheinland-Pfalz im vergangenen Jahr als Siebter ab. Alemannia Nackenheim belegte in der Verbandsliga im vergangenen Jahr den vierten Tabellenplatz. Neu hinzugekommen ist der rheinländische Traditionsverein AC Oberstein, der im vergangenen Jahr keine Mannschaft stellte und jetzt wieder an der Verbandsrunde teilnimmt.

Nach den derzeitigen Planungen soll die Rheinland-Pfalz-Liga am 15. September starten und am 17. November enden. Klassenleiter ist wie auch bei den früheren ARGE-Ligen der Sportreferent der ARGE Ringen Rheinland-Pfalz, Jürgen Hoffmann.