Hauptinhalt

Benachrichtigungstext

Draußen lag noch Schnee und es herrschten Minustemperaturen im Westerwald, doch der Stimmung in der Ahrbachhalle in Boden tat dies keinen Abbruch. Viele Zuschauer feuerten die großen und kleinen Sportler lautstark bei den Rheinland-Meisterschaften an. Und die Ringer zeigten viele spannende Kämpfe auf den beiden Matten.

Dabei hatte es am Anfang eher enttäuschte Gesichter gegeben bei den Verantwortlichen der Ringer im nördlichen Rheinland-Pfalz. Statt der gemeldeten mehr als 60 Sportler gingen im freien Stil gerade mal 44 Sportler an den Start, was fast den Minusrekord von 2011 bedeutete, als nur 43 Sportler in Bad Kreuznach auf die Matten gingen. Doch Erkrankungen und Verletzungen hatten in diesem Jahr für kurzfristige Absagen gesorgt. „Das war schon erstmal ernüchternd“, gibt Thomas Ferdinand, der Präsident des Schwerathletikverbandes Rheinland, unumwunden zu. Und auch Jugendreferent Oliver Eich (Bad Kreuznach) stand die Enttäuschung durchaus ins Gesicht geschrieben: „Es ist schade, da wir aufgrund der Anmeldungen doch ein größeres Teilnehmerfeld erwartet hatten.“

Doch die Mienen hellten sich während der Meisterschaften immer wieder auf. „Wir haben hier einige gute, ja sehr gute Kämpfe gesehen und es hat wirklich Spaß gemacht, den Jungs und Mädels zuzugucken“, machte Verbandspräsident Thomas Ferdinand deutlich. Die Zuschauer seien jedenfalls auf ihre Kosten gekommen, war er überzeugt.

Erfreulich für ihn wie auch den Verband war, dass der ASV Karthause, um den es in den vergangenen Jahren eher ruhiger geworden war, im klassischen Stil mit gleich 16 Sportlern vertreten war und so bei den Greco-Ringern für ein deutlich größeres Starterfeld sorgte. „Da sind wir schon froh darüber, es ist schön, dass der Verein nun wieder in der Jugendarbeit aktiv ist. Dabei werden wir ihn als Verband gerne unterstützen“, meint Thomas Ferdinand.

Dennoch richtete der Vorsitzende der Schwerathleten im Rheinland auch etwas besorgt nach vorne: „Wir müssen uns schon Gedanken machen, wie wir es schaffen, wieder mehr Jugendliche für unseren Ringersport zu begeistern. Gerade die wenigen Teilnehmer bei der E-Jugend sind da schon ein Grund zu Sorge“, so der Verbandspräsident. Hier kündigte auch der Jugendreferent Oliver Eich verstärkte Aktivitäten des Verbandes an.

Mit den Rheinland-Meisterschaften startete der Schwerathletikverband Rheinland in das neue Sportjahr. „Das ist für uns erst mal nur der Auftakt in das Jahr“, meinte Landestrainer Karl-Heinz Helbing, der daher die Titelkämpfe sportlich nicht zu hoch bewerten wollte. „Demnächst folgen die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften, dann sind auch die Sportler aus der Pfalz und aus Rheinhessen dabei, da können wir schon eher erkennen, wo denn unsere Athleten im Blick auf die im Frühjahr anstehenden Meisterschaften stehen und welche Ringer hier mithalten können“, ist der Landestrainer überzeugt. Nach den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften wolle man dann auch ein Kernteam benennen, das bei den Deutschen Meisterschaften für das Rheinland an den Start gehen könnte, meinte Helbing.

Erfolgreichster Verein sowohl bei den Freistilern wie auch bei den Klassikern war Gastgeber, die WKG Metternich-Rübenach/Boden, die mit 27 Sportlern auch das größte Team stellte und insgesamt 23 Goldmedaillen gewinnen konnte. Im Freistil belegte die WKG Untere Nahe den zweiten Platz, im griechisch-römischen Stil wurde der ASV Karthause Zweite in der Vereinswertung.

Die Ergebnisse:

Freistil (44 Teilnehmer):

Kadetten 1: 54 kg: 1. Nino Loritz (Untere Nahe); 58 kg: 1. Zihni Karagyoz (Untere Nahe); 63 kg: 1. Finn Kischnick (Oberstein), 2. Idriz Mehned (Untere Nahe); 69 kg: 1. Mario Bijelic, 2. Hassan Abbas, 3. Kevin Wick (alle Metternich-Rübenach/Boden); 76 kg: 1. Frederik Brandt (Metternich-Rübenach/Boden); 85 kg: 1. Eredzheb Eredzheb (Untere Nahe), 2. Philipp Dieterle (Metternich-Rübenach/Boden); 110 kg: 1. Biourn Mayer, 2. Ferdaus Habibi (beide Untere Nahe).

Kadetten 2: 46 kg: 1. Firas Abbas, 2. Christian Schuler (beide Metternich-Rübenach/Boden); 50 kg: 1. Jan Karch (Metternich-Rübenach/Boden), 2. Kevin Haaf (Untere Nahe), 3. Patrick Nahl (Metternich-Rübenach/Boden); 58 kg: 1. Andreas Theuß (Oberstein); 63 kg: 1. Marc Wick (Metternich-Rübenach/Boden).

C-Jugend: 34 kg: 1. Nikita Hörner (Untere Nahe), 2. Janne Kischnick (Oberstein); 36 kg: 1. Luca Lang (Metternich-Rübenach/Boden), 2. Domenico Bastian (Untere Nahe), 3. Marc Wilhelmy (Metternich-Rübenach/Boden); 39 kg: 1. Michael Reim (Metternich-Rübenach/Boden); 47 kg: 1. Gary Langemann, 2. Tim Kistner (beide Metternich-Rübenach/Boden); 52 kg: 1. Jason Wick (Metternich-Rübenach/Boden).

D-Jugend: 25 kg: 1. Tom Wilhelmy (Metternich-Rübenach/Boden), 2. Alina Bastian (Untere Nahe), 3. Thomas Theuß (Oberstein); 29 kg: 1. Maximilian Schell (Untere Nahe), 2. Til Wunderlich, 3. Noah Kreutz (beide Metternich-Rübenach/Boden); 34 kg: 1. Sina-Can Lamb (Untere Nahe); 39 kg: 1. Tobias Höhn (Metternich-Rübenach/Boden).

E-Jugend: 22 kg: 1. Joel Fischer (Untere Nahe), 2. Korbinian Dieterle, 3. Luca Wick (beide Metternich-Rübenach/Boden); 31 kg: 1. Elias Speier, 2. Milad Khawari (beide Metternich-Rübenach/Boden).

Weibliche Jugend: 55 kg: 1. Emilia Boerczin (Metternich-Rübenach/Boden).

Vereinswertung: 1. WKG Metternich-Rübenach/Boden (138 Punkte/13 Titel/27 Teilnehmer), 2. WKG Untere Nahe (73/8/13), 3. AC Oberstein (21/2/4).

Griechisch-römischer Stil 60 Teilnehmer):

Kadetten 1: 54 kg: 1. Nino Loritz (Untere Nahe); 58 kg: 1. Zihni Karagyoz (Untere Nahe); 63 kg: 1. Finn Kischnick (Oberstein), 2. Idriz Mehnad (Untere Nahe); 69 kg: 1. Mario Bijelic, 2. Hassan Abbas (beide Metternich-Rübenach/Boden), 3. Iljas Saraliev (Karthause); 76 kg: 1. Frederick Brandt (Metternich-Rübenach/Boden); 85 kg: 1. Eredzheb Eredzheb (Untere Nahe), 2. Philipp Dieterle (Metternich-Rübenach/Boden); 110 kg: 1. Biourn Mayer, 2. Ferdaus Habibi (beide Untere Nahe).

Kadetten 2: 34 kg: 1. Daniel Berschauer (Karthause); 46 kg: 1. Firas Abbas (Metternich-Rübenach/Boden), 2. Sulim Saraliev (Karthause), 3. Christian Schuler (Metternich-Rübenach/Boden); 50 kg: 1. Jan Karch, 2. Patrick Nahl, 3. Marlon Schäfer (alle Metternich-Rübenach/Boden); 58 kg: 1. Andreas Thauß (Oberstein); 63 kg: 1. Marc Wick (Metternich-Rübenach/Boden).

C-Jugend: 35 kg: 1. Nikita Hörner (Untere Nahe), 2. Janne Kischnick (Oberstein), 3. Domenico Bastian (Untere Nahe); 39 kg: 1. Michael Reim, 2. Luca Lang, 3. Marc Wilhelmy (alle Metternich-Rübenach/Boden); 41 kg: 1. Matwej Frei, 2. David Abramian (beide Karthause); 47 kg: 1. Gary Langemann, 2. Tim Kisner (beide Metternich-Rübenach/Boden), 3. Peter Drakhlis (Karthause); 51 kg: 1. Lennard Lang (Metternich-Rübenach/Boden), 2. Wladislaw Pankovskij (Karthause); 54 kg: 1. Daniel Belikov (Karthause), 2. Jason Wick (Metternich-Rübenach/Boden).

D-Jugend: 24 kg: 1. Tom Wilhelmy (Metternich-Rübenach/Boden), 2. Kai Hanikel (Karthause), 3. Thomas Theuß (Oberstein); 27 kg: 1. Erik Hanikel (Karthause), 2. Til Wunderlich (Metternich-Rübenach/Boden), 3. Alina Bastian (Untere Nahe); 29 kg: 1. Maximilian Schell (Untere Nahe), 2. Egor Frei (Karthause), 3. Noah Kreutz (Metternich-Rübenach/Boden); 34 kg: 1. Sinan-Can Lamb (Untere Nahe), 2. Gleb Sachnow (Karthause); 39 kg: 1. Tobias Höhn (Metternich-Rübenach/Boden).

E-Jugend: 22 kg: 1. Joel Fischer (Untere Nahe), 2. Korbinian Dieterle (Metternich-Rübenach/Boden), 3. Vilianna Baulin (Karthause); 28 kg: 1. Albert Abramian (Karthause); 31 kg: 1. Elias Speier, 2. Milad Khawari (beide Metternich-Rübenach/Boden).

Vereinswertung: 1. WKG Metternich-Rübenach/Boden (128 Punkte/10 Titel/27 Teilnehmer), 2. ASV Karthause (77/5/16), 3. WKG Untere Nahe (69/8/13), 4. AC Oberstein (21/2/4).