Hauptinhalt

Benachrichtigungstext

-  Verbandstag in Idar-Oberstein

Am 29. Januar 2017 kommen die Mitgliedsvereine des Schwerathletikverbandes Rheinland zu ihrem nächsten Verbandstag zusammen. Der Verbandstag trifft sich ab 11 Uhr im Restaurant Siedlerheim im Neuweg 39 in Idar-Oberstein.

Im Mittelpunkt des Verbandstages steht dabei vor allem die Neuwahl des Verbandsvorstandes für die kommenden zwei Jahre. Im Vorfeld haben bereits zwei langjährige Vorstandsmitglieder angekündigt, nicht mehr für eine weitere Amtszeit zur Verfügung zu stehen: Vizepräsident Finanzen und Verwaltung, Hans-Peter Bohr, und Geschäftsführer und Passreferent Günter Peifer.
Neben den Wahlen stehen auch die Berichte der Vorstandsmitglieder auf der Tagesordnung. Die Mitgliedsvereine haben mittlerweile bereits die Einladung zum Verbandstag erhalten. Es wäre schön, wenn möglichst alle Vereine in Idar-Oberstein vertreten sein würden.

-  Robin meets Etienne

Am 14. August 2016 erlebte Boden eine Benefizveranstaltung der Extraklasse. Zahlreiche deutsche Spitzenringer, die schon viele Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften wie auch bei nationalen Titelkämpfen erringen konnten, gingen auf die Matte. Prominentester Gast ist der frühere Weltklasseringer, Welt- und Europameister und 20-fache Deutsche Meister Alexander Leipold. Sie alle traten für einen guten Zweck an: Um dem kleinen Etienne aus Boden, der während seiner Geburt einen Schlaganfall erlitt, zu helfen.
Initiiert hatte das alles Robin Ferdinand vom ASV Boden, selbst mehrfacher Deutscher Meister im Ringen und der mittlerweile erfolgreichste Sportler des Schwerathletikverbandes Rheinland. Alle Erlöse aus dieser Veranstaltung gingen zu 100 Prozent an Etienne. Der Eintritt war frei, es gab eine Verlosung mit vielen Preisen. Der ASV Boden, die Familie von Robin Ferdinand und viele freiwillige Helfer unterstützten Robin bei der Organisation dieser Veranstaltung, die auf großen Zuspruch stieß und dem kleinen Etienne eine große Hilfe war.

-  Abschluss der Rheinland-Pfalz-Liga im Ringen 2016

Die neue Wettkampfgemeinschaft (WKG) Metternich-Rübenach/Boden hat als Vizemeister der neuen Rheinland-Pfalz-Liga die Verbandsrunde 2016 beendet. Im Finale unterlagen die Ringer aus Koblenz und dem Westerwald den Sportlern der SV Alemannia Nackenheim. Im kleinen Finale sicherte sich die WKG Untere Nahe überlegen mit zwei Siegen gegen VfK Schifferstadt II den dritten Platz.
Das Finale zwischen den Rheinhessen und den Ringern aus dem Rheinland war der Schlusspunkt einer Saison, die von großen Leistungsunterschieden bei den Vereinen, von fehlenden Ringern auf der Matte und von Vereinen, die nicht antraten geprägt waren. Erstmals gab es lediglich eine Liga in Rheinland-Pfalz, die in mehreren Gruppen in Vor-, Zwischen- und Endrunde den Meister und die Platzierungen ermittelte, aber letztendlich wohl nicht überzeugen konnte.
Nach dem Ende der Kooperation zwischen den rheinland-pfälzischen Ringer-Verbänden mit dem Saarland mit einer gemeinsamen Regional- und einer gemeinsamen Oberliga hatten sich die Verantwortlichen in der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Ringen Rheinland-Pfalz für den neuen Modus entschieden, um den Vereinen möglichst viele Kämpfe, gleichzeitig aber auch lokale Derbys zu ermöglichen. Immerhin gingen fünf Teams aus dem Schwerathletikverband Rheinland an den Start, und damit ein Team mehr als 2015.
In der Vorrunde trafen in der Gruppe B gleich drei rheinländische Teams aufeinander. Hier wurde die WKG Untere Nahe Gruppensieger vor der WKG Metternich-Rübenach/Boden. Der AC Oberstein belegte den vierten und damit letzten Platz. In der Gruppe D kam die zweite Mannschaft der WKG Metternich-Rübenach/Boden auf den dritten Platz, die WKG Untere Nahe II landete dahinter auf dem vierten Platz.

Im Qualifikationsturnier konnte sich der AC Oberstein als Gewinner der Gruppe 1 für die Finalrunde qualifizieren.In der Finalrunde siegte dann in der Gruppe 1 die WKG Metternich-Rübenach/Boden ungeschlagen und zog damit ins Finale ein, der AC Oberstein wurde in dieser Gruppe Dritter. In der Gruppe 2 kam die WKG Untere Nahe auf den zweiten Platz hinter Nackenheim. Die Ringer von der Nahe hatten das Pech, dass Nackenheim in der Vorrunde durch einen Fehler bei der Mannschaftsaufstellung einen Kampf verlor und damit nur Gruppenzweiter wurde, wodurch die Rheinhessen zu dem Team von der Nahe kamen.
In den Platzierungsrunden belegte in der Gruppe 3 die zweite Mannschaft der WKG Untere Nahe den dritten Platz, ebenso auch die zweite Mannschaft der WKG Metternich-Rübenach/Boden in der Gruppe 4.

-    Rheinland-Meisterschaften 2017 im Westerwald

Am 22. Januar 2017 werden die Rheinland-Meisterschaften der männlichen und weiblichen Jugend im freien Stil sowie der männlichen Jugend im griechisch-römischen Stil ausgetragen. Ausrichter ist die WKG Metternich-Rübenach/Boden, die Wettkämpfe werden ab 9 Uhr in der Ahrbachhalle in Boden ausgetragen.
Es wäre schön, wenn möglichst viele Vereine ihre Sportler zu diesen Titelkämpfen des Rheinlands schicken würden.

-   Deutsche Ringer-Meisterschaften 2016 - Rückblick

15 Sportler aus dem Schwerathletikverband Rheinland gingen bei den Deutschen Meisterschaften 2016 im Ringen an den Start. Erfolgreichste Sportler waren dabei Vladi Wagner (WKG Untere Nahe), der bei den Junioren Deutscher Meister in der Gewichtsklasse bis 66 Kilogramm im freien Stil werden konnte, sein Vereinskamerad Marcel Eich gewann bei diesen Titelkämpfen in der Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm die Bronzemedaille. Bei den parallel stattfindenden Greco-Meisterschaften belegte Waldimir Schäfer von der WKG Metternich/Rübenach in der Gewichtsklasse bis 88 Kilogramm den 17. Platz, Vlad Winkler von der WKG Metternich/Rübenach wurde in der Gewichtsklasse bis 96 Kilogramm Sechster.
Bei den Aktiven konnte Robin Ferdinand (ASV Boden) seinen Titel nicht verteidigen, sondern schied krankheitsbedingt aus. Er belegte in der Gewichtsklasse bis 125 Kilogramm im freien Stil den sechsten Platz. Vladi Wagner (WKG Untere Nahe) belegte bei diesen Meisterschaften in der Gewichtsklasse bis 65 Kilogramm den achten Platz.
Bei der A-Jugend verpasste vor heimischem Publikum in Langenlonsheim Nico Loritz von der WKG Untere Nahe in der Gewichtsklasse bis 42 Kilogramm im klassischen Stil mit den vierten Platz knapp eine Medaille. Den achten Platz belegte in Langenlonsheim Danny Loritz (WKG Untere Nahe) in der Gewichtsklasse bis 50 Kilogramm. Ebenfalls auf den achten Platz kam Arne Kornrumpf (WKG Untere Nahe) in der Gewichtsklasse bis 85 Kilogramm. Biourn Mayer erreichte in der Gewichtsklasse bis 76 Kilogramm den elften Platz, und der fünfte Teilnehmer aus dem Rheinland, Frederik Brandt (ASV Boden), kam in der Gewichtsklasse bis 69 Kilogramm nicht über den 20. Platz hinaus. Bei den parallel ausgetragenen Meisterschaften im freien Stil belegte der einzige Rheinländer, Romano Herrmann (WKG Untere Nahe), in der Gewichtsklasse bis 63 Kilogramm den zehnten Platz.

In der B-Jugend betrat nur ein Rheinländer die Matten bei einer Deutschen Meisterschaft. Hier erreichte Nico Loritz (WKG Untere Nahe) in der Gewichtsklasse bis 50 Kilogramm im freien Stil den siebten Platz.

Bei der weiblichen Jugend kam Emilia Borczon (WKG Metternich/Rübenach) in der Gewichtsklasse bis 46 Kilogramm auf den neunten Platz, ihre Vereinskameradin Celina Borczon erreichte in der Gewichtsklasse bis 49 Kilogramm den elften Platz.

Mit zwei Medaillen, insgesamt 51 Punkten und zehn Sportlern unter den Top 10 konnte der Schwerathletikverband Rheinland das Vorjahresergebnis nicht erreichen. 2015 hatte der Verband vier Medaillen errungen, 66 Punkte erzielt und 13 Sportler unter die Top 10 gebracht. Seit 2006, also innerhalb von zehn Jahren, konnten Sportler des Schwerathletikverbandes Rheinland insgesamt 27 DM-Medaillen gewinnen, darunter 13 Goldmedaillen.

-   Robin Ferdinand wird Achter bei U23-EM 2016

Robin Ferdinand vom ASV Boden ist bei den U23-Europameisterschaften im Ringen im bulgarischen Ruse in der Gewichtsklasse bis 125 Kilogramm im freien Stil Achter geworden. Gleich zum Auftakt erwischte der Westerwälder Ringer ein schweres Los. Denn in der ersten Runde traf er auf den Türken Yunus Emre Dede, im vergangenen Jahr immerhin Vize-Europameister und WM-Dritter bei den Junioren. Gegen ihn verlor er mit 2:10. Da der türkische Ringer nicht das Finale erreichte, hatte Robin Ferdinand auch keine Chance mehr auf die Hoffnungsrunde, so dass am Ende der achte Platz bei elf Startern in dieser Gewichtsklasse blieb. Yunus Emre Dede gewann am Ende die Bronzemedaille.

-     DM 2018 an der Nahe?

Die Wettkampfgemeinschaft Untere Nahe hat sich für die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaften der Juniorinnen und Junioren im freien Stil 2018 beim Deutschen Ringer-Bund beworben. Sofern der DRB den beiden Vereinen von der Nahe den Zuschlag geben wird, würden die Titelkämpfe in der Jakob-Kiefer-Halle in Bad Kreuznach ausgetragen.

Der Schwerathletikverband Rheinland wünscht allen seinen Mitgliedern, den Sportlern, den Trainern sowie den ehrenamtlich Tätigen für das neue Jahr alles Gute, viel Glück und sportlichen Erfolg!