Hauptinhalt

Benachrichtigungstext

Es ist eher eine ernüchternde Bilanz, die der Schwerathletikverband Rheinland zu den Deutschen
Meisterschaften im Ringen ziehen konnte. „Die erfolgreichen Jahre sind wohl erst
einmal vorbei“, befürchtet ein wenig Thomas Ferdinand (Großholbach), der Präsident des
Schwerathletikverbandes Rheinland, im Verbandsvorstand, der sich in Bad Kreuznach mit
der sportlichen Bilanz des Jahres beschäftigte.

Immerhin zwei Bronzemedaillen konnten die Athleten des Schwerathletikverbandes Rheinland
bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften erringen, Wlad Winkler von der WKG
Metternich-Rübenach-Boden bei den Junioren und Arne Kornrumpf bei der A-Jugend. Es
waren aber letztlich die einzigen Lichtblicke für das Rheinland.
Mit lediglich acht Sportlern hatte das Rheinland das seit vielen Jahren kleinste Team zu
Deutschen Meisterschaften geschickt. Im vergangenen Jahr waren es noch 15 Ringerinnen
und Ringer, die immerhin eine Gold- und eine Bronzemedaille gewinnen konnten. Kamen
im vergangenen Jahr zehn dieser Sportler auf eine Platzierung unter den Top Ten, so schafften
das diesmal lediglich vier Athleten. Neben Wlad Winkler und Arne Kornrumpf kamen
Biourn Mayer (WKG Untere Nahe) mit einem fünften Platz bei den Junioren und Wladimir
Schäfer (WKG Metternich-Rübenach-Boden) mit einem zehnten Platz in die Punkteränge.
Sportlerinnen waren in diesem Jahr nicht am Start.
„Leider gab es von unseren Sportlern nur sehr schwache Leistungen bei den Meisterschaften“,
bedauerte Oliver Eich (Bad Kreuznach), der Jugendreferent des Schwerathletikverbandes
Rheinland. Dazu seien auch Verletzungen von Sportlern gekommen, die vielleicht auch
in die Nähe von Medaillen hätten kommen können, fügt er hinzu.
Allerdings befürchtet Oliver Eich, dass es auch in den kommenden Jahren schwer werden
wird für die Sportler aus dem Rheinland, mit der nationalen Spitze im Ringen mithalten zu
können. „Ob wir es bei den nächsten Meisterschaften schaffen, wieder Medaillen zu holen,
ist für mich offen. Es wird auf jeden Fall sehr schwer“, meint er. Und auch Jürgen Hoffmann
(Illingen), der Sportreferent des Schwerathletikverbandes Rheinland, blickt etwas pessimis-
tisch nach vorne: „Unsere guten Athleten sind aus dem Nachwuchsbereich raus, und im Junioren-
und Aktivenbereich wird es schwer, den Anschluss zu halten“, glaubt auch er.
Im kommenden Jahr wird der Schwerathletikverband Rheinland auch wieder Gastgeber von
Deutschen Meisterschaften sein. Vom 16. bis 18. März 2018 werden die Deutschen Meisterschaften
der Juniorinnen und Junioren im freien Stil in Bad Kreuznach ausgetragen

Platz Sportler Altersklasse
Bronze Wlad Winkler (WKG Metternich/Rübenach/Boden) Junioren (gr.-röm.)
  Arne Kornrumpf (WKG Untere Nahe) A-Jugend (gr.-röm.)
5. Platz Biourn Mayer (WKG Untere Nahe) Junioren (Freistil)
10. Platz Wladimir Schäfer (WKG Metternich/Rü./Boden) Junioren (gr.-röm.)

Übersicht 2004- 2017 (Punkte Verbandswertung und DM-Teilnehmer aus
dem Schwerathletikverband Rheinland):

Jahr Teilnehmer
Rheinland
Punkte
Verbandswertung
Madaillen
2004 11  23  -
2005 14  19  -
2006 23  50  2 Gold
2007 21  52  1 Gold
2008 16  37  2 Gold
2009 13  27  -
2010  19  65  1 Silber, 2 Bronze
2011  12  52  2 Gold
2012  17  34  2 Gold, 1 Bronze
2013  15  42  1 Gold, 1 Bronze
2014  15  76  1 Gold, 2 Silber, 3 Bronze
2015  16  66  2 Gold, 2 Bronze
2016  15  51  1 Gold, 1 Bronze
2017  8  23  2 Bronze